Herdecke – Flair einer schönen Stadt

„Stadtplanung ist, wie wenn man ein gutes Stück Fleisch zubereitet. Man kann es schön anrichten oder durch den Fleischwolf drehen“

Karl Friedrich Gehse

Dauerausstellung im Shakespeare Pub mit Skizzen des Architekten Karl Friedrich Gehse

In vielen Städten Nordrhein-Westfalens wütete nach dem Zweiten Weltkrieg die Abrissbirne. Dem Modernisierungswahn fielen viele historische Bauwerke zum Opfer. Nicht so in Herdecke.

Hier bestimmen auch heute viele Fachwerkbauten das Stadtbild. Maßgeblich zum Erhalt der historischen Bausubstanz beigetragen hat Karl Friedrich Gehse. Skizzen des 1938 geborenen Bochumer Architekten sind ab sofort im Shakespeare Pub in der Herdecker Innenstadt zu sehen.

Die Skizzen, die zwischen 1974 und 1984 entstanden, belegen eindrucksvoll, wie sich Architekt und Rat der Stadt die Sanierung von Herdecke damals vorstellten.

Die Idee: Neue Gebäude sollten sich harmonisch in die vorhandene Baustruktur einfügen, das Sanierungskonzept sah daher weitgehend die Erhaltung der alten Bausubstanz vor. „Die Bilder, die damals entstanden, sollten mithelfen, den Herdeckern die Schönheit ihrer Stadt bewusst zu machen“, erinnerte sich Karl Friedrich Gehse rückblickend.

Und so konnte er schon Mitte der 80er Jahre resümieren: „Herdecke hat sich das Flair einer schönen Stadt erhalten.“

„Stadtplanung ist, wie wenn man ein gutes Stück Fleisch zubereitet. Man kann es schön anrichten oder durch den Fleischwolf drehen“

Dauerausstellung im Shakespeare Pub mit Skizzen des Architekten Karl Friedrich Gehse

Dauerausstellung im Shakespeare Pub mit Skizzen des Architekten Karl Friedrich Gehse

Zu sehen sind im Rahmen der Dauerausstellung in der Hauptstraße 38 rund 17 Skizzen. Sie belegen, dass ohne das Engagement des Bochumer Architekten das Stadtbild von Herdecke heute wohl deutlich anders aussehen würde.

Aber nicht nur in Herdecke hat Gehse dem Stadtbild seinen Stempel aufgedrückt. Auch in Wetter trug er maßgeblich dazu bei, dass die historische Altstadt mit ihren krummen Gassen, Fachwerkhäusern und versteckten Winkeln erhalten blieb.

In seiner Heimatstadt Bochum wurden unter anderem der Golfplatz Im Mailand, der umgestaltete Dr.-Ruer-Platz und die Neubebauung des historischen Gerberviertels nach seinen Entwürfen gebaut.

„Stadtplanung ist, wie wenn man ein gutes Stück Fleisch zubereitet“, ist ein bekannter Ausspruch von Karl Friedrich Gehse. „Man kann es schön anrichten oder durch den Fleischwolf drehen.“

In Herdecke jedenfalls, das dokumentieren seine jetzt im Shakespeare Pub ausgestellten Skizzen auf eindrucksvolle Weise, hat er dazu beigetragen, dass die Filetstücke erhalten geblieben sind.

Karl Gehse - „Stadtplanung ist, wie wenn man ein gutes Stück Fleisch zubereitet. Man kann es schön anrichten oder durch den Fleischwolf drehen“

Spread the word. Share this post!

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.